Nagelpilz richtig behandeln + 3Tipps

Nagepilz richtig behandeln: Alles Wissenswerte zum Thema Nagelpilz

Viele Menschen schämen sich, wenn sie sich mit Nagelpilz angesteckt haben. Dabei tritt Nagelpilz nicht so selten auf, wie viele zunächst vermuten würden. Immerhin sind 10 bis 30 Prozent der Weltbevölkerung von dieser Infektion betroffen. Aber wie entsteht diese Infektion und wie lässt sich Nagelpilz richtig behandeln? Diese und weiter wichtige Fragen zur Thematik klärt der folgende Ratgeber.

Was ist Nagelpilz?

Beim Nagelpilz handelt es sich um eine Nagelpilz behandlungPilzinfektion. Die medizinische Bezeichnung für Nagelpilz lautet Onychomykose. Ausgelöst wird sie in der Regel durch Fadenpilze und manchmal auch durch Schimmel-oder Hefepilze. Wobei letztere eher selten vorkommen. Im Vergleich zum Fußpilz ist der Nagelpilz und die damit verbundene Behandlung langwieriger und komplizierter. Wer an einem Nagelpilz leidet sollte immer einen Arzt aufsuchen, da sonst die Gefahr besteht,dass der Pilz den Nagel komplett zerstört. Außerdem kann er so auch die anderen Nägel befallen. Das hat wiederum starke Schmerzen und Beeinträchtigungen beim Gehen zur Folge.

Nagelpilz richtig behandeln: Welche Symptome treten bei Nagelpilz auf?

Nagelpilz macht sich zunächst am vorderen Rand vom betroffenen Nagel bemerkbar. Von dort aus breitet er sich dann über die komplette Nagelplatte aus. Dies macht sich durch eine veränderte Struktur vom Nagelmaterial bemerkbar. Ausgelöst wird

diese Veränderung durch das sich langsam auflösende Keratin. Somit entstehen luftgefüllte Hohlräume. Erkennbar sind diese Hohlräume an weißen Flecken oder Streifen. Des Weiteren treten weißlich bis gelblich-braune Verdickungen auf dem Nagel auf.

Nagelpilz behandeln

Gibt es unterschiedliche Formen von Nagelpilz?

Grob unterscheidet man zwischen drei Formen von Nagelpilz. Dazu zählt zum einen die „Distolaterale subunguale Onychomykose“. Sie tritt am häufigsten auf. Hier dringen die Nagelpilz-Erreger über die Verbindungsstelle zwischen Nagel und Finger- oder Zehenkuppe in die Nagelplatten-Unterseite ein. Dies macht sich durch einen brüchigen und gelblich verfärbten Nagel bemerkbar. Die zweite Form nennt sich “ Weiße superfizielle Onychomykose“. Die Besonderheit liegt hier darin, dass sich der Pilz nur auf der obersten Nagelplatten-Schicht ausbreitet. Dies führt zu einer weißen Verfärbung des Nagels, daher auch der Name. Dann gibt es noch die Nagepilz-Erkrankung mit dem Namen „Proximale subunguale Onychomykose“.

exclamation-mark-350198_640Dabei dringt der Pilz in den Nagelrücken ein, um die Nagelwurzel zu befallen. Es kommt zu einer Schädigung des Nagels, wobei diese Form nur sehr selten auftritt.

Nagelpilz richtig behandeln: Die Ursachen von Nagelpilz

Wie bereits kurz erwähnt sind der Hauptauslöser bei Nagelpilz Fadenpilze. Am häufigsten ist die Fadenpilz Art „Trichophyton rubrum“ für die Entstehung von Nagelpilz verantwortlich. Weitere mögliche Erreger sind „Epidermophyton floccosum“ und „Trichophyton mentagrophytes“. Weitere Auslöser können Schimmel-, Hefepilze oder Mischformen aus mehreren Pilzen sein. Grundsätzlich sind einige Menschen eher anfällig für Nagelpilz und andere wiederum gar nicht. Das liegt an verschiedenen Faktoren, die diese Veranlagung begünstigen.

Begünstigende Faktoren für Nagelpilz:

 

  •  Stoffwechselstörungen (z.B. Diabetes)
  • Durchblutungsstörungen Arme oder Beine
  • Nagelwachstums-Störungen
  • häufige Verletzungen des Nagels, durch Pediküre oder Sport
  • schlechtes Immunsystem
  • Veranlagung
  • starkes Schwitzen, begünstigt durch falsches Schuhwerk

Am häufigsten kommt es zu einer Ansteckung in Fitness-Studios, Saunen, Schwimm- und Freibädern sowie Umkleidekabinen in Sportstätten. Das dort feucht/warme Milieu begünstigt die Übertragung und Entstehung enorm.

ZuhauseTEST

 Die verschiedenen Behandlungsarten im Überblick

Um Nagelpilz richtig behandeln zu können gibt es verschiedene Ansätze. Grundsätzlich Nagelpilz richtig behandelnunterscheidet man zwischen der örtlichen und der systemischen Behandlung. Grundsätzlich werden bei der Behandlung Antipilzmittel eingesetzt, deren Therapie sich oftmals über mehrere Monate erstrecken kann. Das Ziel einer jeden Behandlungsform besteht darin, die Nagelplatte komplett vom Nagelpilz zu befreien. Je nachdem wie stark der Nagelpilz ausgeprägt ist und wiestark die Erreger die Nagelplatte angegriffen haben, kommen verschiedene Behandlungsformen zum Einsatz. Dabei unterscheidet man grob zwischen Medikamenten die mehrere Erreger wirksam bekämpfen können und Medikamenten die speziell einen einzelnen Erreger bekämpfen.

Die örtliche Behandlung von Nagelpilz

Handelt es sich um eine leichte Form von Nagelpilz werden in der Regel spezielle Cremes und Nagellacke verschrieben. Diese enthalten Mittel wie Amorolfin, Bifonazol oder Ciclopirox. Die Anwendung dieser Mittel ist sehr einfach, da sie lediglich auf

die betroffenen Stellen aufgetragen werden müssen. Diese Mittel können sogar rezeptfrei in der Apotheke erworben werden. Allerdings eignet sich die örtliche Behandlung nur wenn einzelne Nägel befallen sind und diese nicht komplett und wenn die Nagelwurzel nicht betroffen ist. Sind direkt mehrere Nägel vom Nagelpilz betroffen macht eine Salbe mit Kalium oder Harnstoff Sinn. Diese sorgt dafür dass die Nägel aufgeweicht und aufgelöst werden. Im Anschluss werden die Nägel mit Lacken weiterbehandelt, die den Pilz abtöten. Wer den Nagelpilz richtig behandelnwill, sollte so früh wie möglich aktiv werden, ansonsten kann sich die Infektion verschlimmern.

Die systemische Behandlung von Nagelpilzbefall

Die systemische Behandlung kommt bei der schweren Form von Nagelpilz zum Einsatz. Dies liegt darin begründet, dass die örtlich aufzutragenden Mittel nicht mehr ausreichen würden, insbesondere dann wenn bereits die Nagelwurzel angegriffen ist. Damit alle auslösenden Pilzsporen beseitigt und man den Nagelpilz richtig behandelnkann müssen in diesem Fall Tabletten oder Injektionen mit Antimykotika verordnet werden. Diese Mittel enthalten effektive Wirkstoffe wie Fluconazol (bei Hefepilzen), Terbinafin oder Itracnazol (auch bei Mischinfektionen). Zusätzlich dazu sind auch die lokal wirkenden Mittel in Form von Cremes und Lacken zu empfehlen. Auch der Einsatz von Salben um den Nagel aufzulösen hat sich bewährt und fördert die Heilung.

Nagelpilz richtig behandeln: Die 5 besten Tipps zur Vorbeugung von Nagelpilz

  •  Bevorzugt luftdurchlässige Strümpfe und Schuhe tragen und zu enge Schuhe meiden. Das sorgt für ein gesundes Fußklima.
  •  In Sauna, Schwimm- und Freibad unbedingt Badeschuhe tragen.
  •  Verletzungen an den Nägeln, sei es durch Mani- oder Pediküre, vermeiden.
  •  Hände und Füße immer ordentlich abtrocknen. Ein feuchtes Milieu begünstigt die Entstehung. Dabei nicht die Zehenzwischenräume vergessen.
  •  Socken täglich wechseln und Modelle aus natürlichen Materialien bevorzugen.

Blogverzeichnis