Nietnägel entfernen

 

Nietnägel entfernen

Die kleinen spitzen, alten Nagel oder Hautreste, die sich am Rand abspalten, sehen nicht nur unschön aus, sonder können auch im nah hinein zum Eindringen von Bakterien führen. In der Regel, bieten Nietnägel an sich keinen Krankheitswert, bei der Verursachung von Nagelpilz, können allerdings Nietnägel sehr zuträglich sein. Die offenen Stellen, neben dem Nagel, bieten dabei Eintrittstoren für Entzündungen und keime.

Wie lassen sich Nietnägel vermeiden?

Im Vorfeld, eines Nietnagels, kommt es sehr häufig, zu einem Kribbeln oder dem Gefühl von Spröder Haut. Besonders starke Belastung, und das Ignorieren, der ersten Warnzeichen, können dann dazu führen das der Nagel oder die Haut an der gefahndeten Stelle einreißt. Allerdings, können auch Kauen oder Nagen, am Nagel, die Entstehung, des Nietnagels stark fördern. Auch eizende Mittel und Häufiger Kontakt mit Spül oder Reinigungsmitteln, können die Haut, an dieser gefärdeten Stelle weiter austrocknen.

gefährliche Ursachen:

  • Sülmittel oder Reinigungsmittel
  • starke Belastung
  • wenig Feuchtigkeit

Nietnägel vermeiden Möglichkeiten den Nietnagel zu stoppen

wenn die Pflege bereits vernachlässigt wurde oder der Nagel unter starker Beanspruchung stand, hilft meist nur noch Schadensbegrenzung. Durch ein Pflaster, kann das Einreißen des Nagels zunächst gestoppt werden. Eine weitere Möglichkeit, ist das Zurückschieben, der haut auf dem Nagel. Dies führt dazu, das zunächst erst mal die Spannung aus der Nagelhaut genommen wird. Um wirklich genau vorzugehen, empfiehlt sich ein sogenannter Nagelhautschieber, dieser Ausführung, gibt es in mehreren Varianten. Die einfachsten sind aus Gummi, etwas hochpreisigen Modelle, bestehen aus Edelstahl.

Des weiteren, sollte auch die überstehenden Hautfetzen entfernt werden. Dies geht am besten, mit einer sogenannten „Nagelhautzange“, diese entfernt die überstehende Haut rückstandslos. Auch die Harken, sollten hier gründlich entfernt werden, um spätere Infektionen oder Schimmel zu vermeiden. Auf Spitze, Scheren, sollte man hier gänzlich verzichten, um die Haut nicht zu verletzen und ein weiteres Einreißen zu vermeiden.

Natürlich, bieten sich auch ein der Behandlung von Nietnägel natürliche Wege. Um erst gar nicht zu aufwändigen Pflegewerkzeugen greifen zu müssen, können Mittel Wie Teebaumöl, die Beschwerden erheblich lindern oder erst gänzlich verhindern. Hierfür, wir zum Auftragen, ein Trägeröl benötigt, damit die das eher dünnflüssige Teebaumöl, an der Wirkstelle haften bleibt. Dazu jeweils 5Teile Teebaumöl, mit einem klassischen Haushaltsöl, wie Oliven oder Sesam, vermengen und im Anschluss, auf die wunde Stelle auftragen.

Fingernägel schützen

Um auch Fingernägel vor dem Einreißen der Nietnägel zu schützen, sollten einige Vorkehrungen getroffen werden. Hierzu gehört unter andrem , das der Kontakt mit aggressiven und stark austrocknenden Mitteln nach Möglichkeit vermieden werden sollte. Zudem, sollte besonders belastende Gartenarbeit nur mit Handschuhen verrichtet werden. Auch an den Fingernägeln, hilft regelmäßige Maniküre. Für den Fall, das der Nagel, bereits trocken ist helfen nur Pflege und die Beobachtung, des Zustandes. Auch Stress, kann zum einreißen, des Nagels führen.